Home » Geldanlage » Was macht Immobilien als Geldanlage so attraktiv

Was macht Immobilien als Geldanlage so attraktiv

Haben Sie bereits Ihr eigenes Haus oder Ihre Eigentumswohnung (und selbst wenn dies nicht W I der Fall ist), könnte es für Sie interessant sein, Ihr Kapital in Immobilien anzulegen. Über Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte hinweg war die Kapitalanlage in Immobilien, ähnlich wie die Anlage in Aktien oder Kleinunternehmen, für viele ein großer Erfolg und brachte viel Wohlstand. Ich habe schon gesagt, dass die Rendite guter Immobilien durchaus mit der Rendite des Aktienmarkts vergleichbar ist.
Bei Immobilien ist es so ähnlich wie bei Aktien, bei denen Sie ebenfalls Eigentümer sind. Zwar besteht das Potenzial für ansehnliche Gewinne, doch sollten Sie nicht vergessen, dass Sie auch ein höheres Risiko eingehen. Immobilien sind kein einfacher Weg zum Wohlstand. Wie Aktien machen Immobilien gute und schlechte Zeiten durch. Die meisten Menschen, die es mit Immobilien zu einem Vermögen gebracht haben, halten Objekte über viele Jahre hinweg. Die große Mehrheit der Menschen, die mit Immobilien kein Geld verdienen, begehen leicht vermeidbare Fehler, über die ich in diesem Finanzportal sprechen will.

Das macht Immobilien als Kapitalanlage attraktiv
Schon in diesem Finanzportal sagte ich Ihnen, dass viele, die ihr Vermögen mit Unternehmensgründungen aufbauten oder mit anderen Geschäften, auch in Immobilien Kapital anlegten. Was wissen diese reichen Menschen und weshalb investierten sie in Immobilien? Im Folgenden führe ich einige Punkte auf, die Immobilien als Kapitalanlage besonders attraktiv machen.

✓Das Land ist begrenzt. Weil man auf dem Meer keine Häuser bauen kann, ist der Vorrat an Land auf der Erde begrenzt, und weil Wasser über 70 Prozent des Erdballs bedeckt. Weil die Menschen sich vermehren, wächst der Bedarf an Land für den Wohnungsbau ständig. Land, und was man damit tun kann, gibt Immobilien seinen Wert. Städte und Inseln, beispielsweise Hawaii, Tokio, San Francisco, Los Angeles und New York City haben die höchsten Grundstückskosten der Welt, weil das Land dort sehr knapp ist.
✓Die Hebelwirkung. Immobilien unterscheiden sich von den meisten anderen Kapitalanlagen, weil man bis zu 80 oder 90 Prozent des Objektwertes Kredit aufnehmen kann. Deshalb reicht eine Eigenleistung von 10 bis 20 Prozent des Kaufpreises aus, um ein wesentlich größeres Investment zu kaufen, zu besitzen und zu kontrollieren. Natürlich hoffen Sie, dass der Wert Ihrer Immobilie steigt – und wenn dies der Fall ist, dann verdienen Sie mit Ihrem Eigenkapital, aber auch mit Ihrem Kredit Geld.

Hier ein kleines Beispiel. Nehmen wir an, Sie erwerben ein Objekt für 200.000 € und zahlen dafür 40.000 € als Eigenleistung an. Innerhalb der nächsten drei Jahre steigt der Wert des Objekts auf 240.000 € und somit haben Sie (zumindest auf dem Papier) einen Gewinn von 40.000 €, und nur 40.000 € investiert. Das bedeutet einen Gewinn von 100 Prozent auf Ihren Kapitaleinsatz. (Beachten Sie, dass ich in diesem Szenario nicht berücksichtige, ob die Ausgaben für das Objekt höher sind als die Mieten, die Sie einnehmen.)
Die Hebelwirkung ist gut für Sie, wenn der Wert des Objekts steigt, doch die Hebelwirkung kann auch gegen Sie arbeiten. Wenn das Objekt, für das Sie 200.000 € ausgegeben haben, nach einigen Jahren nur noch einen Wert von 160.000 € hat, dann verlieren Sie (auf dem Papier) 100 Prozent Ihres ursprünglichen Kapitaleinsatzes von 40.000 €, obwohl der Wert des Objekts nur um 20 Prozent gefallen ist. Müssten Sie für dieses Objekt eine Hypothek von 160.000 € zurückzahlen und Sie müssten das Objekt verkaufen, dann müssten Sie noch Geld mitbringen, um die Transaktionskosten zu decken. Zusätzlich zum Verlust Ihres gesamten ursprünglichen Kapitaleinsatzes.

✓Wertsteigerung und Einnahmen. Ein weiterer Grund dafür, dass Immobilien eine weit verbreitete Kapitalanlage darstellen, ist die Tatsache, dass Sie mit Immobilien auf zwei Wegen Geld verdienen können. Erstens können Sie hoffen und erwarten, dass die Immobilie wertvoller wird. Die Wertsteigerung vollzieht sich, ohne dass Sie dafür Steuern bezahlen müssen, wenn Sie das Objekt nicht innerhalb von 10 Jahren verkaufen, und Sie den Handel mit Immobilien nicht gewerbsmäßig betreiben.

Außer dass Immobilien im Wert steigen, können Sie auch aus der Vermietung profitieren. Sie vermieten Wohnungen und machen einen Gewinn, wenn die Einnahmen (hoffentlich) höher sind als Ihre Ausgaben. Selbst wenn Sie mit der Vermietung Verluste machen, können Sie diese gegen andere Einnahmen aufrechnen und damit Steuern sparen. Über längere Zeit hinweg sollten die Einnahmen aus der Vermietung die Ausgaben übersteigen, weil die Mieten schneller ansteigen als Ihre Ausgaben. Läuft es mit der Wirtschaft einmal nicht so gut, dann werden die Mieten langsamer steigen als Ihre Ausgaben.

✓Diversifikation. Der Vorteil von Immobilien ist, dass deren Wert nicht notwendigerweise gleichzeitig mit dem Wert anderer Kapitalanlagen steigt oder fällt.
✓Sie können neue Werte schaffen. Anders als bei der Kapitalanlage in Aktien haben Sie vielleicht einige gute Ideen, wie Sie ein Objekt verbessern können und es dadurch wertvoller machen. Vielleicht können Sie das Objekt renovieren oder modernisieren und entsprechend die Mieteinnahmen erhöhen. Vielleicht können Sie mit Fleiß, Ausdauer und Verhandlungsgeschick ein Objekt unterhalb seines Marktwerts erwerben.

Im Vergleich zum Aktienmarkt ist es für ausdauernde und informierte Anleger in Immobilien leichter, Objekte unterhalb des Marktwert zu erwerben. Das können Sie zwar auch am Aktienmarkt, doch die professionellen Geldmanager, die Aktien analysieren, machen es wesentlich schwieriger, ein Schnäppchen zu finden.

✓Immobilien tun dem Ego gut. Die Kapitalanlage in Immobilien gefällt manchen Anlegern, weil sie zu den wenigen Anlagen gehören, die wirklich greifbar sind. Obwohl wenige es zugeben, stärkt es das Ego einiger Anleger, wenn sie ihren Wohlstand durch ihre Immobilien zeigen können. Man kann an Objekten vorbeifahren und damit vor anderen glänzen. Donald Trump gab öffentlich zu, was fast jeder schon lange wusste: Er hält seinen Immobilienbesitz für sein Ego. Anlässlich des Kaufs des berühmten Plaza Hotels im Big Apple bekannte er: Ich stellte fest, dass es absolut stimmt – mein Ego spielte eine große Rolle beim Kauf des Hotels und ist tatsächlich ein wichtiger Faktor bei all meinen Geschäften.
✓Die Entscheidungen beruhen nicht so sehr auf Emotionen. Eines der großen Probleme der Anleger an den Wertpapiermärkten, etwa auf dem Aktienmarkt, ist, dass sich die Kurse ständig verändern. Zeitungen, Nachrichtenprogramme im Fernsehen und Online-Dienste im Internet berichten pflichtschuldigst über die aktuellen Kurse. Bei meiner Arbeit mit verschiedenen Anlegern habe ich beobachtet, dass die ständigen Veränderungen in den Finanzmärkten und die ständigen Berichte über die Veränderungen bei einigen Anlegern den Verlust der langfristigen Perspektive und des großen Gesamtzusammenhangs bewirken. Im schlimmsten Fall führen große kurzfristige Wertverluste Anleger in eine Panik und sie verkaufen Wertpapiere zu Schleuderpreisen. Schlagzeilen über großen Wertzuwachs an der Börse ziehen Anleger wie Lemminge in einen überhitzten Markt. Sie brauchen nur den Telefonhörer aufzunehmen und einen Auftrag zu geben und somit werden manche Anleger in Aktien Opfer unüberlegter und irrationaler Einschätzungen.

So wie der Aktienmarkt verändert sich auch der Immobilienmarkt ständig. Auch für einen Anleger in Immobilien sind die kurzfristigen Veränderungen transparent. Doch die Zeitungen berichten nicht täglich über den Wert Ihrer Immobilie, noch nicht einmal monatlich, und dies ist gut für Sie, weil Sie sich langfristig orientieren können. Wenn die Preise über Monate und Jahre hinweg fallen, dann ist es weitaus weniger wahrscheinlich, dass Sie in einer Panik Ihre Immobilie verkaufen. Ein Objekt für den Verkauf vorzubereiten und zu verkaufen dauert seine Zeit und diese zusätzliche Zeit trägt dazu bei, dass Sie sich auf Ihre Vision konzentrieren können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

15 − = 8